Sonntag, 22 10 2023 19:16

Heimatabend stimmte auf Erntedankfest ein

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Image
Image
Image
Image
Image

Es war ein beeindruckendes Jubiläum: Zur 75. Wiederholung der Erntedanktradition auf der Heide bescherten sich die Dörfer Rohrhbach, Rückweiler, Leitzweiler und Hahnweiler ein rauschendes Fest mit einem prächtigen Umzug, viel Programm und prominentem Besuch: Ministerpräsident Malu Dreyer hob das herausragende ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten in ihrer Ansprache am Sonntag hervor.

Aber schon zum Festauftakt am Vorabend wurde einiges geboten: Eingeläutet wurden die Feierlichkeiten mit einer Messe in der Herz-Jesu-Kirche unter der Leitung von Pfarrer Thomas Linnartz. Im geschmückten Gotteshaus hob der Geistliche die Bedeutung des Festes hervor. Für die musikalische Untermalung sorgte der Herz-Jesu-Kirchenchor mit Dirigent Christoph Schnur.

Nach den andächtigen Worten im Heidedom war dann Feierstimmung im Dorfgemeinschaftshaus Jugendheim angesagt, wo ein buntes Unterhaltungsprogramm geboten wurde. Die Zeiten hätten sich geändert, nicht aber der Charakter des Festes, sagte Rückweilers Ortsbürgermeister zur Begrüßung. Das Motto „Gedenken und Danken“ stünde auch nach 75 Jahren noch im Vordergrund der Veranstaltung. „Heute ist soviel Tradition im Saal. Es muss und es wird weitergehen mit dem Heimatabend und dem Erntedankfest auf der Heide“, versprach Altekrüger.

Fester Bestandteil des Programms sind seit Jahrzehnten die Beiträge des Herz-Jesu-Kirchenchors. Nach dem Auftritt in der Messe stimmte das Ensemble im Dorfgemeinschaftshaus weltliche Lieder an: „Ich wollte nie erwachsen sein“, „Über sieben Brücken musst du gehen“, „Freunde, darauf wollen wir trinken“ und „Applaus, Applaus“ führte der Chor mit Keyboard-Begleitung auf. Ein buntes Repertoire bot auch der Musikverein Heide mit Dirigent Norbert Becker.

Mit „Auf der Vogelwiese“, „Fliegermarsch“, „Rock Me“, dem „Slavonicka Polka“ und weiteren Hits kam das Orchester, das beim Ernteumzug mit einem eigenen Wagen unterwegs war, prächtig an. Ein Brauchtum, das seit Jahrzehnten gepflegt wird, und im Dorfgemeinschaftshaus und am Erntekreuz gezeigt wurde, ist der Bändertanz. Gerlinde Werle leitete die junge Gruppe von Tänzerinnen an.

Anschließend beanspruchte die Theatergruppe Rückweiler kraftvoll die Lachmuskeln des Publikums. Bei dem Klamauk „TV-Movie-Star“ ging es auf der Bühne drunter und drüber. „Die Rollen waren den Darstellern auf den Leib geschnitten“, lobte Verbandsbürgermeister Bernd Alsfasser nach der Aufführung. Die glitzernde Werbewelt wurde in dem Stück aufs Korn genommen.

Doch statt Glanz und Glamour zu verbreiten, sorgten die Akteure mit gespieltem Übermut, Tölpelhaftigkeit und Finesse für herzhaftes Gelächter im Saal. Als gestresster Werbe-Profi gefiel Georg Glöckner, als renitenter TV-Kritiker Marco Dreßen, als übereifriger Nachbar Lutz Altekrüger, als kreative Werbeassistentin Michelle Werle, als temperamentvolle Ehefrau Sabrina Heinrich, als Schwiegermutter mit Flausen im Kopf Petra Bettinger und als Souffleuse unterstützte Karina Lieb.

Für den Auftritt gab es donnernden Applaus. „Die Darbietung kam beim Publikum super an“, freute sich Michelle Werle, die die Gruppe seit 2019 leitet. Über drei Monate wurde für den Klamauk geprobt. Eine weitere Aufführung des Stückes soll folgen, kündigte Werle an.

Gelesen 520 mal

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.